top of page

Die Stille Borderline Persönlichkeitsstörung

Empfinden Sie intensive Scham, Hass und Wut gegenüber sich selbst, wenn Sie aufgebracht sind? Geben Sie sich selbst die Schuld für Dinge, die nicht unbedingt Ihre Schuld sind? Verspüren Sie ein starkes Bedürfnis nach Kontrolle und fühlen sich überfordert, wenn es keine klaren "Richtig" oder "Falsch" gibt? Ziehen Sie sich von Personen zurück, die Sie verletzt haben, ohne den Versuch zu unternehmen, mit ihnen zu sprechen? Haben Sie das Gefühl, dass Ihre bloße Anwesenheit eine Last für andere darstellt? Fühlen Sie sich geistig abgestumpft und leer? Verleugnen oder verdrängen Sie Ihre Wut, bis Sie nicht mehr wissen, wie Sie sie empfinden sollen? Werden Sie von Depression und Isolation überwältigt, wenn Sie einen Fehler gemacht haben oder das Gefühl haben, jemanden enttäuscht zu haben? Kommt es vor, dass Sie tagelang weinen und im Bett bleiben, ohne dass jemand davon erfährt? Wenn Sie einige dieser Fragen mit "Ja" beantwortet haben, besteht die Möglichkeit, dass Sie an einer "stillen" Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) leiden.



Was ist eine stille BPD?

Die stille Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine Form der BPD, die oft missverstanden wird, da sie keine typischen Symptome wie häufige Wutausbrüche aufweist. Menschen mit stiller BPD neigen dazu, sich nach innen zu richten und können äußerlich ruhig und gut funktionierend erscheinen, während sie innerlich zusammenbrechen. Sie könnten Selbstverletzungen praktizieren, diese jedoch verbergen. Es ist möglich, dass sie das Gefühl haben, dass ihr Herz beinahe zerbricht, aber sie möchten niemanden mit ihren Gefühlen belasten. Es ist wichtig zu verstehen, dass die BPD sich auf vielfältige Weise manifestieren kann, und diese Kategorien repräsentieren keine endgültige Einteilung von Menschen. Es handelt sich eher um ein Spektrum als um eine klare Klassifizierung. Man sollte sich bewusst machen, dass die stille BPD eine Überlebensstrategie ist und kein definierendes Merkmal.


Die stille BPD ist zwar kein offizieller Begriff im DSM oder ICD, gewinnt jedoch in der Literatur und klinischen Praxis zunehmend an Anerkennung als wichtiges Konzept. Sie umfasst die gleichen Symptome wie die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD), wie zum Beispiel die Angst vor dem Verlassenwerden, Stimmungsschwankungen, extreme Ängstlichkeit, Impulsivität und Schwarz-Weiß-Denken. Im Unterschied dazu äußert sich die Person mit stiller BPD nicht "nach außen", sondern richtet ihre Emotionen und Kämpfe "nach innen", indem sie diese verinnerlicht. Aggression oder Irritation werden oft gegen sich selbst gerichtet. Wenn sie getriggert werden können selbstverletzende Handlungen wie Selbstverletzung und Selbstsabotage auftreten, jedoch sind aggressive Handlungen gegenüber anderen selten. Menschen mit stiller BPD zeigen tendenziell einen vermeidenden Bindungsstil, und viele weisen komorbide Merkmale einer Vermeidenden Persönlichkeitsstörung auf. Sie "erstarren" angesichts von Trauma und Schmerz, und anstatt Hilfe zu suchen, ziehen sie sich zurück und betäuben sich oder dissoziieren. Dies macht die stille BPD potenziell gefährlicher als die klassische Form der Störung, da es schwer ist, die emotionale Notlage zu erkennen, die nach außen hin nicht sichtbar ist.


Hier sind einige spezifische Symptome, die eine stille BPD kennzeichnen:


  1. Menschen mit stiller BPD können äußerlich ruhig und gefasst erscheinen, erleben jedoch innerlich intensives Leiden. Aufgrund eines möglicherweise überempfindlichen Nervensystems oder komplexer posttraumatischer Belastungsstörung leben sie fortwährend mit subtilen Ängsten, die sich zu Panik steigern können, besonders unter bestimmten Stressfaktoren. Trotz ihrer Anstrengungen neigen sie dazu, ihre Sorgen herunterzuspielen oder zu verbergen und nach außen hin ein stoisches Gesicht zu wahren. Innerlich mögen sie starke Emotionen fühlen, aber diese werden oft vor anderen versteckt. Es könnte sein, dass sie tief in sich das Gefühl haben, keine Zeit, Aufmerksamkeit oder Fürsorge von anderen zu verdienen, oder dass sie, wenn sie ihre Schwächen zeigen, von Schuld- und Schamgefühlen geplagt werden. Dies führt dazu, dass sie geschickt ihre wahren Gefühle verbergen, das sagen, was andere hören möchten, und sich auf sozial akzeptable Weise präsentieren. Dies kann dazu führen, dass sie äußerlich flach und emotionslos wirken, im Gegensatz zum "dramatischen" Ausdruck, den jemand mit "klassischer BPD" zeigen könnte. Andere könnten annehmen, dass es ihnen gut geht und möglicherweise nicht auf sie zukommen, während sie sich in der Isolation quälen. Zudem könnten sie an Alexithymie leiden, einer Unfähigkeit, Gefühle zu erkennen oder zu beschreiben. Forschungen zeigen, dass Menschen mit BPD sehr empfindlich für die Gefühle anderer sind. Da sie jedoch nicht über die sprachlichen Mittel verfügen, um diese Gefühle zu erkennen und auszudrücken, könnten sie als gefühlskalt wahrgenommen werden. Da ihnen die Worte fehlen, um ihren Schmerz zu artikulieren, "äußern" sie ihre Wut und ihren Schmerz oft durch selbstzerstörerische Verhaltensweisen wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch, Essanfälle, zwanghaftes Stehlen, rücksichtsloses Fahren, und so weiter.

  2. Sie verspüren ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Kontrolle und bevorzugen es, wenn Dinge geplant und strukturiert sind. Bei unerwarteten Ereignissen geraten sie aus dem Gleichgewicht, selbst wenn sie als "positiv" betrachtet werden können. Dieses Kontrollbedürfnis kann zu einer Vielzahl von geschriebenen oder ungeschriebenen Regeln führen, die ihr Leben beeinflussen und zu einer Starrheit führen, die Kreativität, Spontaneität und Spielfreude einschränkt. Soziale Situationen und unstrukturierte Aktivitäten empfinden sie möglicherweise als belastend, da sie oft nicht wissen, was sie tun oder sagen sollen. Diese Kontrollneigung kann auch ihre Bereitschaft beeinflussen, sich auf Therapie einzulassen. Ein Treffen mit einem Therapeuten, der die Sitzung relativ frei gestaltet oder Ihnen keine klaren Anweisungen gibt, kann dazu führen, dass sie sich verloren und unwohl fühlen. Zudem kann es in intimen Beziehungen schwierig sein, sich zu öffnen, da dies bedeutet, ihre Verletzlichkeit preiszugeben und Faktoren ausgesetzt zu sein, die sie nicht kontrollieren können. Dennoch besteht die Möglichkeit, mit einem Therapeuten zusammenzuarbeiten, um sich allmählich daran zu gewöhnen, Raum für sich selbst zu schaffen und den eigenen organischen Ausdrucksformen zu vertrauen, anstatt sich ausschließlich auf äußere Anweisungen zu stützen.

  3. Sie ziehen sich in Konfliktsituationen oft von anderen zurück. Im Vergleich zu Personen mit der "klassischen BPD" neigen sie eher zu einem vermeidenden Bindungsstil, der dazu führt, dass sie Beziehungen – sei es zu Therapeuten, Partnern oder Freunden – rasch aufgeben, wenn Schwierigkeiten auftreten. Möglicherweise neigen sie auch zum "Splitting", einem häufigen Symptom der BPD, das dazu führt, dass sie Menschen entweder als "ganz gut" oder "ganz schlecht" betrachten. Wenn jemand sie beleidigt oder verletzt, wird diese Person zu jemandem, den sie vehement ablehnen (ganz schlecht). Statt die Person direkt zu konfrontieren oder wütend zu werden, ziehen sie sich zurück und distanzieren sich, ignorieren den Verursacher, "entfreunden" ihn in den sozialen Medien oder behandeln ihn mit Schweigen. Es könnte sein, dass sie sich zunehmend von der Welt zurückziehen, weil sie Angst davor haben, sich zu schämen und emotionale Stürme zu erleben, sei es in Konflikten am Arbeitsplatz, Unzufriedenheit mit ihrem Partner oder Konflikten mit ihren Eltern. Daher bevorzugen sie es, sich sozial zurückzuziehen und versuchen, schwierigen Emotionen zu entkommen.

  4. Vermeidung ist ihr hauptsächlicher Bewältigungsmechanismus. Wenn Gefühle zu intensiv und überwältigend werden, ziehen sie sich mental zurück und dissoziieren. Dies kann sich durch Depersonalisierung und Derealisierung manifestieren, bei denen sie sich von der Realität entkoppelt fühlen, als ob sie sich selbst von außen beobachten würden, oder die Realität erscheint ihnen unwirklich. Sie werden gefühllos und leer, und ihr Leben scheint wie auf Autopilot zu laufen. Es kann sogar vorkommen, dass sie Teile ihrer Lebensgeschichte vergessen und unter teilweiser Amnesie leiden. In bestimmten Situationen könnten sie inkongruente und merkwürdige Ausdrucksweisen zeigen, wie zwanghaftes Lachen oder Lächeln, besonders wenn sie über belastende Themen sprechen. Selbst wenn andere Mitgefühl für das erlebte Trauma zeigen, scheinen sie möglicherweise nichts zu empfinden.

  5. Eine vage Vorstellung von sich selbst zu haben, kann eine herausfordernde und schmerzhafte Erfahrung sein, besonders wenn Vernachlässigung oder Missbrauch eine Rolle gespielt haben. Dies kann dazu führen, dass sie ihr emotionales System abschalten und sich nicht mehr bewusst sind über ihre Emotionen, Wünsche, Motivationen und Bedürfnisse. Es bedeutet auch, dass sie möglicherweise Freude, Liebe und ein Gefühl der Erfüllung nicht erleben. Dadurch können sie sich von ihrem Leben entfremdet fühlen und Schwierigkeiten haben, Beziehungen einzugehen oder berufliche Orientierung zu finden. Dies wiederum kann ein Gefühl von Verlorenheit und Unzufriedenheit hervorrufen und es ihnen erschweren, eine optimale psychische Gesundheit zu erreichen. Es ist entscheidend, wieder zu sich selbst zu finden und ein stabiles Selbstwertgefühl aufzubauen, um das Gleichgewicht und die Stabilität im eigenen Leben zurückzugewinnen.

  6. Viele Menschen mit einer stillen Borderline-Persönlichkeitsstörung tendieren dazu, sich selbst die Schuld zu geben, selbst wenn sie keine Schuld tragen. Dies kann zu einem geringen Selbstwertgefühl führen, was wiederum zu selbstsabotierendem Verhalten führen kann. Zum Beispiel kann Unbehagen entstehen, wenn man eine gute Beziehung führt oder in einem Beruf arbeitet, in dem man geschätzt wird. Das kann zu Zweifeln und der tief verwurzelten Überzeugung führen, dass man Glück, Anerkennung oder Liebe nicht verdient, was dazu führen kann, dass man Freude abweist und Chancen verpasst. Dieses Muster der Selbstbeschuldigung und Selbstsabotage kann einen daran hindern, das volle Potenzial auszuschöpfen.

  7. Sie streben nach Harmonie und meiden Konflikte und Ärger. Ein starkes Bedürfnis nach emotionaler Bestätigung treibt sie an, und sie setzen kontinuierlich alles daran sicherzustellen, dass alle in ihrer Umgebung zufrieden sind. Möglicherweise investieren sie erhebliche Zeit und Mühe, um als Vermittler, Vertrauter und Friedensstifter zu agieren. Vielleicht fällt es ihnen auch schwer, Nein zu sagen, selbst wenn das bedeutet, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse opfern müssen. Die Worte und Handlungen der Menschen, die ihnen nahestehen, beeinflussen sie stark, und sie versuchen fortwährend zu entschlüsseln, ob sie sich um sie sorgen oder nicht. Bei Anzeichen von Ärger oder Unzufriedenheit bei anderen können sie sich extrem ängstlich fühlen. Sie reagieren sensibel, wenn Pläne nicht eingehalten werden oder Anrufe nicht zurückkommen. Aufgrund ihrer Furcht vor Konflikten neigen sie dazu, ihr Verhalten konstant zu überprüfen und zu korrigieren, um sicherzustellen, dass sie niemanden verletzen. Dies kann dazu führen, dass sie sich steif und gekünstelt fühlen und Schwierigkeiten haben, Beziehungen und Freundschaften unbeschwert zu genießen.

  8. Menschen mit stiller BPD empfinden oft Ängste vor dem Verlassenwerden und vor Intimität. Das stereotypische Bild von Menschen mit klassischer BPD zeigt sie als anhänglich und bedürftig, was sich in einem übermäßigen Bindungsverhalten manifestieren kann, um sich vor dem Verlassenwerden zu schützen. Dies kann zu chronischen Ängsten, Panikattacken und einer hyper-vigilen Physiologie führen und dem ängstlich-ambivalenten Bindungsstil entsprechen. Im Falle einer stillen BPD könnte die Furcht vor dem Verlassenwerden jedoch mit einem vermeidenden Bindungsmuster verknüpft sein. Es besteht die Möglichkeit, dass Betroffene Beziehungen gänzlich meiden oder es vermeiden, sich zu öffnen. Wenn sie einer Person nahe stehen, könnten sie die Beziehung möglicherweise beenden, bevor sie von der anderen Seite beendet wird. Dieses Vermeidungsverhalten hindert sie daran, dauerhafte und erfüllende Partnerschaften aufzubauen.

  9. Ihr Perfektionismus und hohe Ansprüche stellen oft ein Hindernis für authentische Bindungen und Zugehörigkeit dar. Sie mögen eine "gut funktionierende" Fassade aufbauen, um ihr inneres Chaos und ihre Einsamkeit zu verbergen. Möglicherweise haben sie dieses "falsche Selbst" aufgrund sozialer Prägung oder Kindheitserfahrungen entwickelt. Sie streben danach, erfolgreich und normal zu erscheinen, während sie innerlich zerrissen sind. Ihr Ehrgeiz ist stark ausgeprägt, und sie versuchen zwanghaft, Dinge zu reparieren, selbst auf Kosten von Erholung oder Beziehungen. Obwohl Ihr Perfektionismus in der Gesellschaft belohnt wird, kann er andere daran hindern, ihr wahres Selbst zu erkennen und zu verstehen. Ihr Bedürfnis nach externer Anerkennung könnte das Gefühl hervorrufen, dass sie von Natur aus nicht liebenswürdig sind. Dies kann eine Leere in ihrem Herzen hinterlassen, und der Schmerz, kein erfülltes Leben zu führen, wird schließlich an die Oberfläche gelangen. Das Aufrechterhalten einer "High-Functioning"-Fassade verstärkt ihr Gefühl der Isolation und hindert sie daran, möglicherweise benötigte Hilfe zu suchen.


Der Kern der stillen Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) liegt in einer ungesunden Beziehung zur Wut, bei der die Betroffenen gelernt haben, ihre Wut gegen sich selbst zu richten, anstatt sie auf gesunde Weise auszudrücken. Dieses Verhalten ist im psychoanalytischen Verständnis der Depression verwurzelt, das sie als fehlgeleitete Aggression betrachtet. Dieser unbewusste Prozess zehrt an der Lebenskraft und führt zu toxischer Scham, geringem Selbstwertgefühl, selbstzerstörerischen Tendenzen und dem verstärkten Muster, es anderen Recht zu machen (People-Pleasing). Wahrscheinlich wurde dieses Verhalten in der Kindheit entwickelt, um in einem schwierigen familiären Umfeld zu überleben, in dem die primären Bezugspersonen möglicherweise kalt, kritisch oder abweisend waren. Vielleicht wurden sie ignoriert oder bestraft, wenn sie versuchten, eine emotionale Verbindung herzustellen oder starke Gefühle auszudrücken, sodass sie sich unwürdig fühlten. Infolgedessen blieb ihnen nichts anderes übrig, als ihre Frustration nach innen zu richten, Konflikte zu vermeiden und jede Möglichkeit zu nutzen, Bindung und Liebe "nicht zu verlieren". Diese Strategie war jedoch nicht nachhaltig und verursachte stattdessen weiteres psychologisches Unbehagen.


Die Diagnose einer stillen BPD kann herausfordernd sein, da es keine äußeren Anzeichen für die Störung gibt, wodurch selbst für Angehörige das Erkennen von Anzeichen für einen bevorstehenden Zusammenbruch schwierig sein kann. Obwohl es möglicherweise schwer ist, die in der Kindheit verinnerlichten negativen Überzeugungen zu überwinden, ist es von entscheidender Bedeutung, sich daran zu erinnern, dass man Liebe, Fürsorge und Heilung verdient. Durch das Öffnen und Schaffen eines sicheren Raums zur Verarbeitung vergangener Traumata und zur Kanalisierung des Schmerzes kann die "stille" BPD als Katalysator für persönliches Wachstum und die Verbindung mit anderen dienen. Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten wie Psychotherapie, Schematherapie, Dialektische Verhaltenstherapie (DBT), übertragungsfokussierte Therapie und Mentalisierungstherapie (MBT). Für Menschen mit stiller BPD, die eher "überkontrolliert, isoliert und vermeidend" sind, könnte eine personenzentrierte, prozessorientierte, beziehungsorientierte oder intersubjektive Therapie möglicherweise hilfreicher sein.


Zusätzlich ist es entscheidend, Selbstliebe zu üben und sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Dies ist kein Egoismus, sondern der erste Schritt, um das beste Selbst zu werden, das man sein kann. Heilung erfordert enormen Mut und Hartnäckigkeit, aber mit Anleitung und Übung kann die Person von der Heilung zum Gedeihen übergehen.

2.724 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page