top of page

„Holding Space“ und fünf Strategien zur Umsetzung in die Praxis

Mit der wachsenden Popularität von Themen rund um mentaler Gesundheit werden viele therapeutische Begriffe immer bekannter und häufiger verwendet. Während einige dieser Begriffe eher klinisch sind und Diagnosen oder Abkürzungen im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit beschreiben, werden andere, wie der Ausdruck "Holding Space", allgemeiner verwendet und sind nicht nur auf Therapiesitzungen beschränkt. Aber was bedeutet dieser Begriff? Was bedeutet es, jemandem oder sich selbst ein sicheres, nicht wertendes Umfeld zu bieten?



“Holding Space“, den Raum zu halten, ist eine Form der Einstimmung (Attunement), d.h. die Fähigkeit, sich des eigenen Geistes- und Körperzustandes bewusst zu sein und sich gleichzeitig mit den Gefühlen, Gedanken und Emotionen der anderen Person zu verbinden und auf sie einzugehen. Diese Fähigkeit erfordert ein bewusstes Bemühen, präsent zu bleiben und Einfühlungsvermögen zu bewahren. Einstimmung bedeutet, eine tiefe und bedeutungsvolle Verbindung mit jemandem herzustellen, die über den bloßen Austausch von Ideen hinausgeht. Es geht darum, mit den eigenen Emotionen und denen der anderen Person im Einklang zu sein, nicht nur im gegenwärtigen Moment, sondern im Laufe der Zeit, wenn Gespräche und Interaktionen fortschreiten.


Haben Sie in Therapiesitzungen schon einmal den Begriff "Holding Space" gehört? Wenn ja, dann haben Sie sich vielleicht gefragt, was er bedeutet.

Ein essentieller Bestandteil des therapeutischen Rahmens ist, dass er einen sicheren Raum bietet, in dem man sich ausdrücken kann. Die Teilnahme an einer Therapie kann ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, weil man weiß, dass man alles sagen kann, was man möchte, während der Therapeut zuhört und sich einbringt. Einen Raum zu haben, in dem es möglich ist, sich in die Verletzlichkeit zu begeben und gleichzeitig die Kontrolle über den Prozess zu behalten, kann eine ermutigende Erfahrung sein. "Holding Space" bedeutet, körperlich, geistig und emotional präsent zu sein, um jemanden bei der Verarbeitung seiner Emotionen/Empfindungen zu unterstützen. Es ist wichtig, dass die Person, die den Raum hält, nicht urteilt und eine Atmosphäre der Freundlichkeit, Neugier und nicht wertenden Akzeptanz schafft, damit sich die andere Person wohl fühlt, wenn sie verletzlich ist.


Worin besteht die Kraft von „Holding Space“?

Wenn Sie jemandem Ihren Raum anbieten, schaffen Sie eine sichere und nährende Atmosphäre, in der die Person sich gehört und verstanden fühlen kann. Erinnern Sie sich an eine Zeit, in der Sie sich verletzlich fühlten. Haben Sie jemanden gebraucht, der Ihnen einen Rat gibt und Ihr Problem löst? Oder brauchten Sie jemanden, der sich Ihre Sorgen anhört, ohne sich einzumischen oder Sie zu verurteilen? Höchstwahrscheinlich brauchten Sie jemanden, der einfach für Sie da ist. Manchmal ist das Sinnvollste, was wir für jemanden tun können, bei ihm zu sein und ihm bedingungslose Unterstützung anzubieten. Zeit mit jemandem zu verbringen, der liebevoll und unterstützend ist, kann dazu beitragen, dass sich die Person gesehen, akzeptiert und umsorgt fühlt. Es kann ihnen auch helfen, sich in einer schwierigen Situation weniger allein zu fühlen, weil sie wissen, dass sie sich an Sie wenden können, wenn sie Verständnis brauchen.


Jemandem Raum zu geben bedeutet, anwesend zu sein und für die Erfahrung einer anderen Person zur Verfügung zu stehen, ohne zu urteilen. Als Therapeut ist man professionell ausgebildet, um einen solchen Raum zu schaffen. Sie sind mit den Fähigkeiten ausgestattet, Menschen mit Leiden zu begleiten und ihnen Einfühlungsvermögen, Unterstützung und Verständnis zu geben. Während viele Menschen gelernt haben, ihre Emotionen zu vermeiden, zu betäuben oder zu minimieren, verfügen Therapeuten über die Fähigkeit, den Schmerz und die Erfahrungen einer anderen Person zu begleiten, ohne zu urteilen. Wenn man den Begriff "Hold Space" definieren sollte, könnte man ihn als die Bereitschaft und Fähigkeit beschreiben, mit jemandem in seiner schmerzlichen Erfahrung präsent zu sein.


Muss man, um den Raum zu halten, Mitgefühl zeigen, und wenn ja, wie?

Raum zu halten bedeutet, Mitgefühl für eine andere Person zu haben. Mitgefühl ist mehr als nur nett zu sein; es ist ein aktivierter emotionaler Zustand, der es uns ermöglicht, uns mit dem Schmerz und dem Leiden eines anderen Menschen zu verbinden. Mitgefühl setzt die Angstreaktionen in unserem Gehirn außer Kraft und verwandelt die Stressreaktionen von Kampf, Flucht oder Erstarren in die mutige Handlung der Fürsorge für andere. Außerdem erlaubt es uns zu glauben, dass wir etwas bewirken und eine Situation verbessern können. Mitgefühl ist eine starke Emotion, die uns befähigt, uns in den Schmerz und das Leiden anderer einzufühlen und darauf zu reagieren. Es gibt uns den Antrieb zu helfen, an die Möglichkeit der Veränderung zu glauben und eine tragfähige Situation zu schaffen. Mitgefühl ist eine aktive Emotion, die es uns ermöglicht, Menschen in Not zu verstehen und zu unterstützen.


Wie können wir ein unterstützendes Umfeld schaffen, ohne zuzulassen, dass es Urteile gibt?

Es ist Teil unserer menschlichen Natur, zu urteilen, aber wir können unser Urteil bewusst " in eine Klammer" setzen und es zur Seite schieben. Jemandem Raum zu geben bedeutet, dass wir unsere eigene Agenda beiseite legen und uns daran erinnern, dass wir die Erfahrung eines anderen immer durch unsere eigene Brille sehen. Auf diese Weise können wir unsere Aufmerksamkeit sanft auf die andere Person und ihre Bedürfnisse lenken - und uns daran erinnern, dass es beim Raum halten darum geht, sich auf den anderen und nicht auf sich selbst zu konzentrieren.


Wie können wir unsere Fähigkeit zum Zuhören verbessern, anstatt automatisch zu versuchen, Probleme zu lösen?

Um ein besserer Zuhörer zu werden, anstatt sofort zu versuchen, die Dinge in Ordnung zu bringen, ist es wichtig, das Konzept des "Raum halten" zu praktizieren. Dazu gehört, dass wir uns verzweifelt und unsicher fühlen und akzeptieren, dass wir oft keine Antworten haben. Als sinnstiftende Wesen sehnt sich der Mensch nach Gewissheit, so dass es unangenehm sein kann, einfach nur "dabei zu sein", anstatt etwas zu "tun", wenn es darum geht, für jemanden Raum zu halten. Wir können uns darin üben, bessere Zuhörer zu werden und zu lernen, nicht nach Lösungen zu suchen oder Ratschläge zu erteilen, indem wir uns nach der Person erkundigen. Nachfragen bedeutet, Fragen zu stellen und sich mit Stille oder Pausen abzufinden. Die Antworten können so einfach sein wie "Ich verstehe Sie", "Möchten Sie das näher erläutern?" oder "Ich bin mir auch nicht sicher, und ich bin hier bei Ihnen in dieser Ungewissheit". Indem wir nachfragen und die Ungewissheit akzeptieren, können wir lernen, besser zuzuhören und nicht zu versuchen, die Dinge in Ordnung zu bringen.


Wenn wir einen geliebten Menschen brauchen, der uns Raum gibt, ist es wichtig, dass wir uns öffnen und uns darüber im Klaren sind, was für uns hilfreich ist. Vielleicht fällt es uns schwer, dies zu tun, weil wir Angst haben, schwach zu erscheinen, weil wir es allein schaffen wollen oder weil wir andere nicht belasten wollen. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Verletzlichkeit ein Geschenk ist, das zu einer tieferen Verbindung einlädt und anderen erlaubt, im Gegenzug verletzlich zu sein. Um unsere Bedürfnisse zu kommunizieren, gibt es einige hilfreiche Aussagen: "Was ich im Moment wirklich brauche, ist, dass du für mich da bist; keine Ratschläge oder Korrekturen, nur Zuhören.“ „Ich bin nicht in der Lage, ein langes Gespräch zu führen. Wenn du einfach nur physisch oder am anderen Ende des Telefons bei mir sein könntest, ohne etwas sagen oder tun zu müssen, würde mir das sehr viel bedeuten.“


Wenn Sie andere unterstützen wollen, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie ein Umfeld schaffen können, das von Verständnis und Akzeptanz geprägt ist: Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Voreingenommenheit und Ihre Urteile beiseite, bleiben Sie aufgeschlossen und zeigen Sie Einfühlungsvermögen und bedingungslose Liebe. Alles, was es braucht, ist, für sie da zu sein. Allein unsere Anwesenheit kann Trost und Erleichterung bringen. Wenn wir jemandem Raum geben, müssen wir uns unserer Motivation und Bereitschaft bewusst sein, dieser Person zu helfen und sie zu unterstützen. Wenn wir uns immer wieder vor Augen führen: "Ich bin hier, um zu helfen", ist das ein guter Anfang. Es kann unglaublich kraftvoll sein, wenn wir uns die Zeit nehmen, einfach bei jemandem zu sein. Anstatt zu versuchen, den anderen zu reparieren, sollten wir uns auf die Verbindung und die Stärkung der Bindung konzentrieren. Dies schafft das Potenzial für eine tiefere, bedeutungsvollere Beziehung, von der beide Seiten profitieren. Wenn Sie an der Reihe sind, jemanden zu bitten, anwesend zu sein und Raum zu halten, ist es wichtig, ehrlich zu sein und zu sagen, was Sie brauchen. Auf diese Weise können Sie eine tiefere Verbindung und ein besseres Verständnis fördern.


Wie schafft man einen Raum für sich selbst?

Raum für sich selbst zu schaffen, erfordert Hingabe und Engagement. Sie müssen bereit sein, mit Ihren Gefühlen und Gedanken präsent zu sein und sich darin üben, Ihr Urteil loszulassen. Für den Anfang kann es sehr hilfreich sein, eine Achtsamkeitspraxis zu entwickeln. Durch Achtsamkeit können Sie Muster in Ihren Gedanken erkennen und sich auf Ihre Gefühle einlassen, ohne zu urteilen. Außerdem ist es wichtig, daran zu denken, dass man nicht von heute auf morgen lernen kann, Raum für sich selbst zu schaffen. Es braucht Übung und Geduld, um wirklich loszulassen, nicht zu urteilen und mit sich selbst präsent zu sein. Und schließlich: Scheuen Sie sich nicht, bei Bedarf um Hilfe zu bitten. Wenden Sie sich an einen Freund, ein Familienmitglied oder einen Therapeuten, wenn Sie zusätzliche Unterstützung benötigen.


Tipps zum Halten von Raum

  1. Aktives Zuhören: Wenn man sich mit jemandem unterhält, kann es leicht passieren, dass man sich darauf konzentriert, was man als Nächstes sagen möchte, anstatt wirklich zuzuhören, was die andere Person sagt. Um effektiv Raum zu halten, sollten Sie aktives Zuhören üben. Das bedeutet, dass man aufmerksam zuhört und die Absicht hat zu verstehen, was die andere Person sagt, anstatt eine Antwort zu formulieren. Wenn die andere Person fertig ist, wiederholen Sie, was sie gesagt hat, um sicherzustellen, dass Sie beide auf der gleichen Wellenlänge sind.

  2. Vermeiden Sie Problemlösungen: Es geht nicht darum, das Problem zu lösen, sondern darum, für die andere Person da zu sein, ohne sie zu verurteilen. Wenn Sie versucht sind, das Problem zu minimieren, neu zu formulieren oder eine Lösung anzubieten, denken Sie daran, dass dies nicht der Zweck dieser Interaktion ist, und konzentrieren Sie sich wieder auf das Zuhören.

  3. Konzentrieren Sie sich nicht auf sich selbst: Wenn Sie jemandem zuhören, ist es vielleicht leichter zu verstehen, wenn Sie es auf Ihre eigenen Erfahrungen beziehen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihre eigenen Probleme von dem Gespräch trennen, damit Sie sich wirklich auf die Person vor Ihnen konzentrieren können.

  4. Vergewissern Sie sich, dass Sie der Person glauben: Zeigen Sie der anderen Person, dass Sie ihr vertrauen und an ihr Wissen und ihre Intuition glauben. Lassen Sie sie wissen, dass Sie ihr glauben und für sie da sind.

  5. Seien Sie offen für alle aufkommenden Emotionen: Das Halten von Raum kann dazu führen, dass in der anderen Person verschiedene Emotionen auftauchen. Anstatt sich gegen diese Emotionen zu wehren, sollten Sie ein Umfeld schaffen, das die andere Person ermutigt und ihr Raum gibt, diese auszudrücken. Versichern Sie der Person, dass Sie für sie da sind, ganz gleich, was hochkommt. „Holding Space“ ist ein wirksames Mittel, aber es erfordert Übung.


Erinnern Sie sich an diese Tipps, die Ihnen dabei helfen, Raum für andere und sich selbst zu schaffen.



211 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page