top of page

Die Opfermentalität: Anzeichen, Ursachen und wie man ihr entkommt

Die Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen und ein offener, authentischer Umgang mit dem eigenen emotionalen Haushalt zu erlernen sind im Rahmen von psychotherapeutischen Prozessen immer wieder als Themen anzutreffen. Wir leben zudem in einer Gesellschaft, in der Verantwortung sehr rasch von sich gewiesen wird, wie die heisse Kartoffel, die niemand gerne halten möchte. Da dies jedoch zu Stagnation im Lebensfluss, rigidem Verhalten und Entwicklung von Krankheiten beitragen kann, ist es wichtig, eine Opfermentalität zuerst zu erkennen und daran zu arbeiten.



Opfermentalität ist die Überzeugung, dass die Welt gegen einen selbst ist und dass man keine Kontrolle über das hat, was einem selbst widerfährt. Menschen mit dieser Mentalität neigen dazu, anderen die Schuld für alles zu geben, was ihnen widerfährt, anstatt die Verantwortung zu übernehmen. Diese Denkweise ist oft anerzogen und kann sich sehr negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Sie kann durch zahlreiche Probleme verursacht werden, wie z. B. Verrat, frühere Traumata und Manipulation. Das Erkennen der Anzeichen einer Opfermentalität kann helfen, Beziehungen zu Menschen, die sich auf diese Weise verhalten, zu meistern. Zur Überwindung einer Opfermentalität gehört es, die Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen, Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen und zu lernen, Nein zu sagen. Auf diese Weise kann der Einzelne den Kreislauf durchbrechen und zu einer Protagonistenmentalität übergehen, bei der er die volle Verantwortung für seine Handlungen übernimmt und in der Lage ist, die Situationen, die sich ereignen, anzugehen und zu lösen, indem er Entscheidungen trifft.


"Opfermentalität" definiert

Opfermentalität ist ein Persönlichkeitsmerkmal, bei dem Menschen die Verantwortung für ihr Verhalten von sich weisen und sich als Opfer der Handlungen anderer sehen.

Laut dem Buch Emotional Freedom von Dr. Judith Orloff kann sich eine Opfermentalität negativ auf die eigene psychische Gesundheit und die der Menschen in der Umgebung auswirken. Der Umgang mit jemandem, der eine Opfermentalität hat, kann in einer Beziehung eine Herausforderung sein. Zu den Anzeichen gehören anhaltende Gefühle der Unterdrückung oder Depression, übermäßige Bedürftigkeit, das Beschuldigen anderer für die eigenen Probleme, ständige Beschwerden und eine insgesamt negative Einstellung. Drei oder mehr Ja-Stimmen können auf eine Opfermentalität hindeuten.


Eine Opfermentalität entsteht selten aus dem Nichts und wird oft durch ein oder mehrere Probleme verursacht, mit denen eine Person zu kämpfen hatte.

  • Verrat: Verrat, vor allem wenn er wiederholt vorkommt oder von einem Elternteil oder einer Hauptbezugsperson verursacht wird, kann schwer zu verkraften sein. Die lang anhaltenden Auswirkungen und Folgen von Verrat können es schwierig machen, anderen in Zukunft zu vertrauen, was zu einer Opfermentalität führen kann.

  • Überlebensstrategie: Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren vernachlässigt wurden oder denen nicht die nötige Liebe zuteil wurde, können lernen, alles zu tun, damit sich andere für sie interessieren. Wenn sie gelernt haben, dass sie nur Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie sich schwach oder krank verhalten oder all die schlimmen Dinge, die ihnen widerfahren sind, zum Ausdruck bringen, können diese Erfahrungen bis ins Erwachsenenalter hinein in einer Opfermentalität fortbestehen.

  • Vergangenes Trauma: Die Opfermentalität kann sich als Bewältigungsmechanismus für traumatische Erlebnisse entwickeln und dazu führen, dass sich der Einzelne im emotionalen Schmerz seines Traumas gefangen fühlt.

  • Früherer Missbrauch: Die Opfermentalität tritt häufig bei früherem Missbrauch auf, insbesondere bei sexuellem Missbrauch, wo Gefühle extremer Scham und Hilflosigkeit zu einem geringen Selbstwertgefühl in der Zukunft führen können.

  • Co-Abhängigkeit: Co-Abhängigkeit, d.h. das Gefühl, für das Wohlergehen einer anderen Person verantwortlich zu sein, kann zu einer Opfermentalität führen. Sich allein für das Glück einer anderen Person verantwortlich zu fühlen, kann extrem belastend sein.

  • Erlerntes Verhalten: Menschen können eine Opfermentalität erlernen, indem sie Erwachsenen nacheifern, die sich wie Opfer verhalten. Wenn sich beispielsweise ein Elternteil ständig darüber beklagt, dass die Welt gegen ihn ist oder dass die Menschen ihm das Leben schwer machen, kann sein Kind ebenfalls lernen, eine Opfermentalität zu entwickeln.

  • Manipulation: Opfer von Manipulation und Missbrauch neigen eher dazu, eine Opfermentalität zu entwickeln. Manche Menschen scheinen es sogar zu genießen, anderen die Schuld zu geben und versuchen, ihrem Umfeld Schuldgefühle zu vermitteln. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Manipulation zwar mit einer Opfermentalität in Verbindung gebracht werden kann, aber eher mit einer psychischen Erkrankung, die als narzisstische Persönlichkeitsstörung bekannt ist, in Verbindung gebracht wird.


Anzeichen für eine Opfermentalität

Menschen mit einer Opfermentalität fühlen sich oft verletzlich und glauben, dass andere, selbst diejenigen, denen sie eigentlich vertrauen sollten, für ihren Schmerz und ihr Leiden verantwortlich sind. Dies kann zu verschiedenen reaktiven Verhaltensweisen führen, darunter Schuldzuweisung und Vermeidung von Verantwortung.


  • Sich weigern, nach Lösungen zu suchen: Sie zeigen oft wenig Interesse an positiven Veränderungen in ihrem Leben. Stattdessen lehnen sie Hilfsangebote ab, wälzen sich länger als nötig im eigenen Elend und scheinen daran interessiert zu sein, sich selbst zu bemitleiden. Für die meisten Probleme gibt es jedoch Lösungen, und selbst kleine Verbesserungen können mit etwas Mühe erreicht werden. Um eine Opfermentalität zu überwinden, ist es wichtig, offen für Lösungen und positive Veränderungen zu sein.

  • Vermeiden von Verantwortung: Menschen mit einer Opfermentalität geben oft anderen die Schuld, suchen nach Ausreden, machen Situationen für ihre Probleme verantwortlich, weigern sich, Verantwortung zu übernehmen und reagieren auf die meisten Probleme mit einer "Es ist nicht meine Schuld"-Haltung.

  • Negative Selbstgespräche oder Selbstsabotage: Menschen mit einer Opfermentalität führen häufig negative Selbstgespräche und sabotieren sich selbst. Sie nehmen schwierige oder negative Botschaften, die sich aus ihren Herausforderungen ergeben, leicht auf, was zu einem gewohnheitsmäßigen Reaktionsmuster führt, das sich tief in ihrem inneren Dialog verankert. Das Ergebnis kann ein ständiger Versuch sein, Beziehungen oder alles Positive in ihrem Leben selbst zu sabotieren. Zu den typischen Denkstrukturen der Opfermentalität gehört das Gefühl, nichts richtig machen zu können, dass ihnen immer nur Schlechtes widerfährt, dass sich niemand für sie interessiert oder, dass sie nichts Gutes im Leben verdient haben.

  • Ein Gefühl der Machtlosigkeit: Menschen mit einer Opfermentalität glauben oft, dass sie nicht die Macht haben, schwierige Situationen in ihrem Leben zu ändern. Dieses Gefühl der Machtlosigkeit kann dazu führen, dass sie sich gefangen fühlen und nicht in der Lage sind, auch nur leicht herausfordernden Situationen zu entkommen.

  • Mangelndes Selbstvertrauen: Sie fühlen sich möglicherweise des Guten unwürdig, was zu zirkulären Denkmustern führen kann, die die Vorstellung verstärken, dass ihnen immer etwas Schlechtes widerfahren wird. Selbst wenn sie etwas versuchen und scheitern, kann dies die Überzeugung verstärken, dass sie das Glück nicht verdienen, was das negative Denken noch verschlimmert.

  • Wütend, frustriert oder nachtragend sein: Menschen mit einer Opfermentalität fühlen sich oft frustriert, wütend, isoliert und einsam. Sie nehmen die ganze Welt und jeden in ihrem Leben als gegen sie gerichtet wahr. Sie fühlen sich vielleicht auch verletzt durch die Vorstellung, dass alle gegen sie sind, sind verärgert, weil sie glauben, dass sich niemand für sie interessiert, sind hoffnungslos, weil sie glauben, dass sich nie etwas für sie ändern wird, und sind nachtragend gegenüber denjenigen, von denen sie glauben, dass sie Erfolg und Glück im Leben gefunden haben.


Die folgenden Tipps können dabei helfen, einer Opfermentalität positiv und auf gesunde Weise zu begegnen, ganz gleich, ob Sie selbst versuchen, sie zu überwinden, oder ob Sie mit jemandem zu tun haben, der eine Opfermentalität hat.


Umgang mit der Opfermentalität einer anderen Person

  • Wenn Sie wissen, dass jemand Ihnen wahrscheinlich die Schuld für etwas gibt, zögern Sie vielleicht, ihn mit einem Problem zu konfrontieren. Es kann helfen, feste Grenzen zu setzen. Wenn Sie einen Weg finden, sich von der Negativität zu distanzieren, können Sie vielleicht trotz der Opfermentalität eine Beziehung aufbauen. Mitgefühl ist wichtig, aber Sie müssen sich nicht von der Person verletzen lassen.

  • Eine Möglichkeit, jemandem mit einer Opfermentalität zu helfen, besteht darin, Lösungen anzubieten. Es kann jedoch effektiver sein, auf Lösestrategien, die bereits zur Verfügung stehen hinzuweisen, anstatt konkrete Ratschläge und Vorschläge zu geben.

  • Der Begriff "Opfermentalität" kann emotional aufgeladen und negativ konnotiert sein. Stattdessen können andere Möglichkeiten zur Beschreibung dieses Verhaltens verwendet werden, z. B. die Tendenz der Person, sich zu beschweren, die Schwierigkeit, Verantwortung zu übernehmen, oder die Gewohnheit, die Schuld auf andere zu schieben. Ein anderer Ansatz besteht darin, die Person zu fragen, ob sie sich machtlos oder gefangen fühlt.

  • Ermutigung und Bestätigung können wirksame Strategien sein, um mit einer Opfermentalität umzugehen. Auch wenn es unrealistisch ist, eine sofortige Veränderung zu erwarten, kann es langfristig hilfreich sein, jemanden auf seine Erfolge hinzuweisen und ihn daran zu erinnern, dass man sich um ihn sorgt. Es ist wichtig, Wege zu finden, um die Gefühle des Betroffenen zu validieren.

  • Wenn man es mit jemandem zu tun hat, der eine Opfermentalität hat, kann es hilfreich sein, seine Perspektive zu verstehen und zu wissen, woher er kommt. Wenn Sie sich die Gefühle dieser Person vor Augen führen, z. B. fehlende Unterstützung oder geringes Selbstvertrauen, können Sie ihr gegenüber mehr Mitgefühl empfinden.


Die eigene Tendenz zur Opfermentalität angehen

  • Beginnen Sie eine Therapie: Sie müssen nicht allein mit einer Opfermentalität kämpfen. Einen Therapeuten aufzusuchen, der Ihnen hilft, Ihre Gefühle zu überwinden, kann von großem Nutzen sein. So können Sie herausfinden, warum Sie sich als Opfer fühlen, und daran arbeiten, Ihr Verhalten zu ändern. Ein Therapeut kann Ihnen helfen, mehr Selbstmitgefühl zu entwickeln, so dass Sie sich Ziele in Ihrem Leben setzen und diese auch erreichen können.

  • Ermitteln Sie umsetzbare Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Situation: Der erste Schritt, um wirklich Verantwortung für Ihr Leben zu übernehmen, besteht darin, umsetzbare Möglichkeiten zur Verbesserung Ihrer Lebensumstände zu finden. Listen Sie auf, wie Sie messbare, positive Veränderungen vornehmen können. Handeln führt zu Fortschritt.

  • Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihr Handeln: Denken Sie daran, dass das Eingestehen Ihrer Fehler ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche ist. Ihre Freunde oder Kollegen für Ihre Probleme verantwortlich zu machen, bringt Sie nicht weiter. Es kann sogar dazu führen, dass Sie wichtige Menschen und Quellen der Unterstützung verlieren. Achten Sie darauf, wie Sie mit den Menschen in Ihrem Leben und mit sich selbst über Ihre Probleme sprechen.

  • Ändern Sie Ihr Narrativ: Sie haben die Macht, Ihre eigene Geschichte zu ändern. Jedes Mal, wenn Sie das Gefühl haben, jemand anderem die Schuld für Ihre Probleme geben zu müssen, nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um das Drehbuch umzudrehen und sich auf das zu konzentrieren, was Sie ändern können.

  • Helfen Sie anderen in Not: Manchmal braucht man eine neue Perspektive, um die positiven Aspekte des eigenen Lebens zu schätzen. Anstatt sich mit Ihren persönlichen Schwierigkeiten zu befassen, gehen Sie in die Gemeinschaft und helfen Sie freiwillig Menschen in Not.

  • Lernen Sie, Nein zu sagen: Der Schlüssel zur Überwindung der Opfermentalität ist die Erkenntnis, dass Sie die Macht haben, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Finden Sie heraus, wie Sie jede Situation, in der Sie sich befinden, verbessern können. Manchmal hilft es schon, einfach "Nein" zu sagen, um Ihre Denkweise zu verbessern. Anstatt sich zu ärgern, weil Sie immer wieder undankbare Aufgaben übernehmen oder sich mit unliebsamen Kollegen herumschlagen müssen, sollten Sie sich mit Ihrem Chef zusammensetzen und ihm erklären, warum die Anforderungen so komplex sind.

  • Behandeln Sie sich selbst mit Freundlichkeit: Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Rolle bei Ihren Schwierigkeiten zu erkennen. Suchen Sie bei sich selbst nach Verzeihung und gönnen Sie sich etwas, das Ihnen ein gutes Gefühl gibt. Versuchen Sie es mit einem langen Spaziergang oder einem Schaumbad, oder kochen Sie Ihr Lieblingsessen - finden Sie etwas, das Ihnen Spaß macht.




Sources:

1. Orloff M.D. J. How to Deal with a Victim Mentality. Judith Orloff MD. https://drjudithorloff.com/how-to-deal-with-a-victim-mentality/. Published 2019. Accessed October 1, 2021.

2. Gabay R, Hameiri B, Lifschitz T, Nadler A. The Tendency for Interpersonal Victimhood: The Personality Construct and its Consequences. Pers Individ Dif. 2020. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0191886920303238

3. Granger K. How To Deal with the "Victim Mentality" in Others. Medium. https://medium.com/personal-growth/dealing-with-the-victim-mentality-in-others-a9d6f2270f72. Published 2016. Accessed October 1, 2021.

4. Kaufman S. Unraveling the Mindset of Victimhood. Scientific American. https://www.scientificamerican.com/article/unraveling-the-mindset-of-victimhood/. Published 2020. Accessed October 1, 2021.






1.048 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page