top of page

Die Fawn-Response bei Komplexer PTBS

Aktualisiert: 16. Feb. 2023

In Englisch ist Fawn das Wort für Rehkitz, es ist aber auch ein Verb, das "jemandem schmeicheln, sich unterwerfen" bedeutet. Response bedeutet Antwort.



Bei der Fawn Response „schalten“ Menschen ihre Emotionen, Empfindungen und Bedürfnisse ab, um anderen zu gefallen - eine Angewohnheit, die sich in der Kindheit aus Angst vor möglichem Ärger oder Gemeinheiten von Eltern oder Betreuungspersonen entwickelt hat. Dies führt zu selbstgesteuerten negativen Gefühlen wie Selbstkritik, Selbstverachtung oder selbstschädigendem Verhalten. Wenn diese Reaktion unbewältigt bleibt, kann sie im Erwachsenenalter zu Co-Abhängigkeit, Depressionen oder körperlichen/psychosomatischen Beschwerden führen.


Die Fawn Response ist ein Copingmechanismus, der häufig bei Menschen mit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung (C-PTBS) auftritt. Es handelt sich dabei um eine Überlebensstrategie, die als Reaktion auf eine wahrgenommene oder tatsächliche Bedrohung angewandt wird, wobei es oft darum geht, die Gefahr zu vermeiden oder abzulenken. Die komplexe posttraumatische Belastungsstörung (C-PTBS) ist eine psychische Störung, die auf ein chronisches Kindheitstrauma wie körperliche oder emotionale Misshandlung, Vernachlässigung oder Verlassenheit zurückgeht. Pete Walker erörtert diese Reaktion in seinem Buch über komplexe PTBS. Sie beinhaltet den Versuch, einer Person, die sowohl eine Bezugsperson als auch eine Bedrohung darstellt, zu gefallen oder sie zu beschwichtigen. Beispiele für "fawning"-Verhalten sind: der Versuch, Anerkennung zu erlangen, indem man auf die Bedürfnisse anderer eingeht, das Unterdrücken der eigenen Gefühle aus Angst vor Vergeltung, das Gefühl, ständig auf Eierschalen zu laufen, und die Anpassung des eigenen Verhaltens an die Stimmung der anderen Person.


Die Fawn Response beim Erwachsenen ist oft durch Nachgiebigkeit, Unterwerfung und Passivität gekennzeichnet. Das kann bedeuten, dass diese Menschen ihre Gefühle unterdrücken, um ihrer Umgebung zu gefallen, dass sie lächeln und lachen, obwohl sie eigentlich weinen möchten, oder dass sie sagen, was andere hören wollen, um Zustimmung zu erhalten. Dies ist ein unbewusster Versuch, sich vor weiterem Schaden oder vermeintlicher Ablehnung zu schützen, auch wenn dies bedeutet, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse und Werte opfern müssen. Sie können auch die Verantwortung für die Gefühle oder das Verhalten der anderen Person übernehmen und glauben, dass es ihre Schuld ist, oder, dass sie es verbessern können. Diese Reaktion kann immensen emotionalen Stress verursachen und sich negativ auf das Selbstwertgefühl und die Selbstachtung auswirken. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Fawn Response eine Form der Selbsterhaltung ist und dass Menschen, die unter CPTBS leiden, sie möglicherweise einsetzen, um mit ihrem Trauma fertig zu werden.


Die Fawn Response kann Menschen in gefährlichen oder missbräuchlichen Situationen halten. Sie kann zu toxischen Beziehungen und Gefühlen von Scham und Schuld führen. Es ist wichtig, die Anzeichen dieses Abwehrmechanismus zu erkennen und zu verstehen, wie man seine Emotionen auf gesunde Weise regulieren kann.


Die Fawn Response und Bindung

Misshandelte Kinder müssen sich mit einem schwierigen Dilemma auseinandersetzen: dem Wunsch, einer gefährlichen häuslichen Umgebung zu entkommen, und dem Bedürfnis, sich an ihre Bezugsperson zu binden. Unsere Biologie schreibt vor, dass Menschen Bindungen eingehen, selbst wenn man von der Betreuungsperson missbraucht wird. Da es keine Möglichkeit zur Flucht gibt, muss das Kind die Situation erträglich machen, indem es eine dissoziative Spaltung zwischen dem Teil von sich, der an der Betreuungsperson hängt, und der Rolle, die die Realität des Missbrauchs beinhaltet, herstellt. Diese Dissoziation setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort und dient dazu, sich nicht an den Missbrauch zu erinnern oder ihn anzuerkennen. Bei der Fawn Response kümmert sich ein Kind um seinen Peiniger, um weiteren Missbrauch zu verhindern. Dies führt dazu, dass das Kind seine Wut nach innen richtet, was sich in Selbstkritik, Selbstverachtung oder selbstverletzendem Verhalten äußert. Im Erwachsenenalter kann dies zu einer Depression oder zu körperlichen Schmerzen oder Krankheiten führen.


Fawning und der Vagusnerv

Aus einer polyvagalen Perspektive kann die Fawn Response als ein übermäßiges Vertrauen auf den ventralen vagalen Kreislauf des sozialen Nervensystems gesehen werden, um andere zu beschwichtigen und zu erfreuen. Diese übermäßige Abhängigkeit vom sozialen Nervensystem kann zu einer Abkopplung von den eigenen Körperempfindungen, einem Gefühl der Taubheit und einer Erfahrung von Derealisation und Depersonalisation führen. Darüber hinaus kann diese Reaktion den dorsalen vagalen Komplex, den „primitiven Schaltkreis“ des Vagusnervs, einbeziehen, der unreflektiert aktiviert wird, um die Verteidigungsstrategien von Kampf oder Flucht außer Kraft zu setzen. Mit der Zeit kann diese Abhängigkeit vom dorsal-vagalen Komplex zu Gefühlen der Erschöpfung, der Auszehrung und des Burnouts führen.


Heilung einer Fawn Response

Wenn Sie erkennen, wann Sie sich menschengefällig oder co-abhängig verhalten, ist dies ein wichtiger Schritt zur Heilung der Fawn Response. Seien Sie sanft und geduldig mit sich selbst; dieser Prozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Fawn Response zur Gewohnheit wird. Es kann schwierig sein zu erkennen, wann Sie diese Verhaltensweisen an den Tag legen, da sie als Kind vielleicht zum Überleben notwendig waren. Jetzt ist jedoch der richtige Zeitpunkt, um zu lernen, besser auf sich selbst aufzupassen, gesündere Grenzen zu setzen und neue Methoden der Selbstfürsorge anzuwenden. Mit Zeit und Hingabe wird dies leichter fallen. Die folgenden beiden Hilfsmittel können dabei helfen:


Erschließen Sie Ihre innere Weisheit:

Suchen Sie nach einer Möglichkeit, sich tiefer mit sich selbst zu verbinden und Zugang zu Ihrer inneren Weisheit zu finden? Eine Fawn Response kann Sie daran hindern, wirklich auf Ihren Körper zu hören und Ihre Emotionen, Empfindungen und Bedürfnisse zu erkennen. Beginnen Sie damit, sich auf Ihren Körper einzustimmen und sich für Ihre Intuition zu öffnen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um innezuhalten und über Ihre aktuelle Herausforderung nachzudenken. Nehmen Sie wahr, wie sich Ihr Körper anfühlt und wie er sich verändert. Achten Sie auf die Veränderungen in Ihrer Atmung und die Empfindungen in Ihrem Bauch, Ihrer Brust oder Ihrer Kehle. Anstatt diese Signale zu ignorieren, fragen Sie sich: Was will mir mein Körper sagen? Durch konsequente Übung können Sie erkennen, wie Ihr Körper, Ihr Geist und Ihre Emotionen zusammenarbeiten, um Zugang zu Ihrer inneren Weisheit zu finden.


Sprechen Sie Ihre Wahrheit aus:

Ein Tagebuch kann ein hervorragendes Mittel sein, um Ihre Stimme und innere Weisheit wiederzufinden. Sie können Ihre Wahrheit besser verstehen und zum Ausdruck bringen, indem Sie die ungelösten Gespräche, Traumata und unerledigten Aufgaben aus Ihrer Kindheit erforschen. Um diesen Prozess zu beginnen, nehmen Sie sich die Zeit, über schwierige Situationen nachzudenken und Ihre Antworten auf die folgenden Fragen aufzuschreiben: Wie habe ich mich gefühlt, als du mich verletzt hast? Was war das Schlimmste, was du gesagt oder getan hast? Wovor hatte ich am meisten Angst? Was hätte ich dir damals gerne gesagt, aber ich hatte Angst davor? Was kannst du mir niemals wegnehmen? Woher weiß ich, dass ich stark bin? Was möchte ich, dass du jetzt über mich weißt? Denken Sie daran, sich für jede Heilungsprozess Zeit zu nehmen und sanft mit sich selbst umzugehen.


Oft ist es aber notwendig, durch Therapie an der Aufarbeitung Ihrer Kindheitserfahrungen unterstützt zu werden.




Buchempfehlung: Pete Walker - Posttraumatische Belastungsstörung - Vom Überleben zu neuem Leben. https://www.amazon.de/-/en/Pete-Walker/dp/3962570756





144 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page