top of page

Die Erkundung des Default Mode Network: Psychedelika und der veränderte Zustand des Bewusstseins

Das menschliche Gehirn ist ein komplexes und kompliziertes Organ, das ständig in einem dynamischen Tanz neuronaler Aktivitäten verwickelt ist. Ein entscheidendes Netzwerk innerhalb des Gehirns, das Default Mode Network (DMN), hat in den letzten Jahren aufgrund seiner Rolle bei der Gestaltung unseres bewussten Erlebens grosse Aufmerksamkeit erlangt. Dieser Artikel befasst sich mit den Funktionen des Default Mode Network (DMN) und erforscht die faszinierenden Auswirkungen von Psychedelika auf dieses Netzwerk und beleuchtet deren tiefgreifenden Einfluss auf das Bewusstsein.



Das Default Mode Network (DMN) ist ein Netzwerk interagierender Gehirnregionen, die aktiv sind, wenn eine Person nicht auf die Aussenwelt gerichtet oder mit bestimmten kognitiven Aufgaben beschäftigt ist. Stattdessen wird das DMN aktiver, wenn der Verstand ruht, tagträumt, sich selbst reflektiert oder über die Vergangenheit und Zukunft nachdenkt. Es wird häufig mit Aspekten des Selbst in Verbindung gebracht, einschließlich selbstbezogener Gedanken, autobiografischem Gedächtnis und dem eigenen Identitätsgefühl.


Zu den Bestandteilen des DMN gehören:

  • Der mediale präfrontale Kortex.

  • Posteriorer cingulärer Kortex.

  • Präkuneus.

  • Der inferiore parietale Lappen.

Diese Regionen arbeiten harmonisch zusammen, um einen Grundzustand neuronaler Aktivität zu schaffen, der Selbstwahrnehmung und Introspektion ermöglicht.


Psychedelika und das DMN:

Die Einnahme von Psychedelika wie Psilocybin (Magic Mushrooms), LSD und DMT führt nachweislich zu tiefgreifenden Bewusstseinsveränderungen. Ein faszinierender Aspekt der Psychedelika wird in ihrer Wirkung auf das Default Mode Network vermutet. Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren wie der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI) haben gezeigt, dass Psychedelika zu einer Verringerung der Aktivität und Konnektivität des DMN führen.


  • Es hat sich gezeigt, dass Ayahuasca subakute Veränderungen im DMN hervorrufen, die zu einer erhöhten Konnektivität im Salienznetzwerk und einer verringerten Konnektivität im DMN führen. Diese Veränderungen korrelieren mit veränderten Bewusstseinszuständen und sollen introspektive und affektive Funktionen unterstützen (Pasquini et al., 2019).


Während einer psychedelischen Erfahrung können die Grenzen zwischen dem Selbst und der Aussenwelt verschwimmen, und die Betroffenen berichten häufig von einem Gefühl der Auflösung des Ichs, der Einheit mit dem Universum und einem tiefen Gefühl der Verbundenheit. Diese subjektiven Erfahrungen stimmen mit der verringerten Aktivität des DMN überein, was auf eine mögliche Verbindung zwischen der normalen Funktion des Netzwerks und der Konstruktion unseres alltäglichen Selbstgefühls hindeutet.


Veränderte Bewusstseinszustände:

Die durch Psychedelika hervorgerufenen Veränderungen im Default Mode Network bieten einen einzigartigen Einblick in die Natur des Bewusstseins. Studien haben gezeigt, dass Psychedelika die typischen Denk- und Wahrnehmungsmuster vorübergehend unterbrechen können, was zu einem Zustand erhöhter Suggestibilität und einem verstärkten Zugang zu neuen Erkenntnissen führt.

Einige Forscher argumentieren, dass die vorübergehende Unterdrückung des DMN ein flexibleres und vernetzteres Denken ermöglicht, so dass der Einzelne neue Perspektiven und Ideen wahrnehmen kann, die ihm im normalen Wachzustand möglicherweise nicht zugänglich sind. Dieser veränderte Bewusstseinszustand kann tiefgreifende Auswirkungen auf Kreativität, Problemlösung und persönliches Wachstum haben.


Therapeutisches Potenzial:

Über die Erforschung des Bewusstseins hinaus haben sich Psychedelika in therapeutischen Kontexten als vielversprechend erwiesen. In klinischen Studien wurde der Einsatz von Psychedelika zur Behandlung von Krankheiten wie Depressionen, Angstzuständen und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD) untersucht. Die Veränderungen im Default Mode Network könnten zu den therapeutischen Wirkungen beitragen, indem sie starre Denkmuster durchbrechen und eine Neubewertung tief verwurzelter Überzeugungen erleichtern.


Das Default Mode Network spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung unseres bewussten Erlebens, beeinflusst unser Selbstverständnis und erleichtert die Introspektion. Die Verwendung von Psychedelika bietet eine einzigartige Gelegenheit, das DMN und seine Verbindung zum Bewusstsein zu untersuchen und so Einblicke in die Natur des Geistes zu gewinnen. Wenn die Forschung auf diesem Gebiet weitergeht, werden wir möglicherweise ein tieferes Verständnis des therapeutischen Potenzials von Psychedelika und ihrer Fähigkeit, neue Bereiche des menschlichen Bewusstseins zu erschliessen, gewinnen.



96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page