top of page

Der Mythos des Normalen

Aktualisiert: 2. Feb. 2023


In seinem 2022 erschienenen Buch "The Myth of Normal" argumentiert Gabor Maté, dass die Gesellschaft eine toxische Kultur als normal akzeptiert hat, was zu individuellen psychologischen Traumata führt. Er glaubt, dass die Unterdrückung des eigenen authentischen Selbst in der Kindheit - die oft notwendig ist, um die Akzeptanz und Anerkennung der Erwachsenen zu erlangen - zu individuellen und kollektiven physischen und psychischen Krankheiten führen kann. Maté untersucht die Beziehung zwischen Kultur und Trauma und führt Hinweise aus der Epigenetik an, die darauf hindeuten, dass die Umwelt die Gene ohne chemische Veränderungen beeinflussen kann. Er weist ferner darauf hin, dass Autoimmunkrankheiten, für die es keine allgemein anerkannte Erklärung gibt, mit der Unterdrückung des eigenen authentischen Selbst und mit Traumata zusammenhängen können. Maté ermutigt die Leser, den Zusammenhang zwischen emotionaler und körperlicher Gesundheit zu verstehen und das Trauma der Unauthentizität und andere Probleme wie Isolation, Materialismus und Missachtung des Planeten zu heilen. Er glaubt, dass das Verständnis des Trauma-Prozesses später im Leben korrigiert werden kann und zu besseren Beziehungen und allgemeinem Wohlbefinden führt.


Maté widerspricht den negativen Konnotationen, die mit dem Begriff "menschliche Natur" verbunden sind, indem er darauf hinweist, dass der Mensch nicht von Natur aus aggressiv und egoistisch ist, sondern dass diese Eigenschaften das Produkt einer toxischen Gesellschaft sind. Er führt weiter aus, dass es für den Menschen natürlich ist, Verbindungen zu seiner Umgebung zu brauchen, und dass Kinder durch die Beziehungen zu ihren Eltern und anderen Bezugspersonen tiefgreifend beeinflusst werden. Studien haben gezeigt, dass Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren mehr Zuneigung erhalten, später weniger Ängste und Probleme erleben. Die Gesundheit eines Kindes wird durch den Stress, den die Mutter vor und während der Geburt erfährt, körperlich stark beeinflusst.


Obwohl Eltern instinktiv wissen, wie sie für ihre Kinder sorgen müssen, kann eine schädliche Gesellschaft sie dazu bringen, dies zu vergessen. Anstatt auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes einzugehen, verlassen sich Eltern oft auf die Fülle von Ratschlägen, die sie ermutigen, ihre eigenen Wünsche und die Erwartungen der Gesellschaft in den Vordergrund zu stellen. Diese Zerrüttung der Eltern-Kind-Bindung führt dazu, dass Kinder die Akzeptanz Gleichaltriger suchen und sich in der digitalen Welt der Unternehmen verankern, in der ihnen beigebracht wird, materialistische Werte über ihre eigenen zu stellen. Folglich werden Kinder ermutigt, ihre wahre Identität zu unterdrücken und einen "sozialen Charakter" anzunehmen, der auf Konformität und Konsumdenken beruht.


Sucht wurde lange Zeit fälschlicherweise als das Ergebnis schlechter Entscheidungen oder als Krankheit dargestellt, während sie in Wirklichkeit eine Möglichkeit für den Einzelnen ist, mit seinem Leiden fertig zu werden. Ärzte, die Suchtpatienten behandeln, werden aufgefordert, zu untersuchen, welchen Nutzen die Substanz oder das Verhalten hat und welche Art von Leiden dadurch gelindert wird. Leider ziehen es viele Mediziner und Patienten vor, Sucht und andere psychische Probleme aus einer biologischen Perspektive zu betrachten, da so die Notwendigkeit entfällt, sich mit dem Trauma im Leben eines Menschen auseinanderzusetzen. Menschen können Erklärungen für ihren emotionalen Schmerz erfinden, um zu vermeiden, sich diesen Traumata zu stellen, aber diese Geschichten können auf lange Sicht schädlich sein.


Der Autor erörtert den Zusammenhang zwischen Kapitalismus und Krankheit, sowohl psychischer als auch physischer Art. Kapitalistische Gesellschaften verursachen Stress und Unsicherheit für alle außer den Wohlhabenden und ermutigen die Menschen, materielle Besitztümer höher zu bewerten als menschliche Beziehungen. Dies hat in den modernen Industrienationen zu einem noch nie dagewesenen Ausmaß an Entfremdung und Einsamkeit geführt. Solche Gesellschaften ermöglichen es den Unternehmen auch, schwache Menschen auszunutzen, ihre Gehirne durch Neuromarketing zu kapern und sie von ungesunden Substanzen - Zucker, Salz, Fett, Drogen und Tabak - abhängig zu machen, während sie gleichzeitig die Umwelt verschmutzen und letztlich den Planeten zerstören.


Rassismus, Armut und andere Formen der Ausgrenzung haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit, die Lebensqualität und die Lebenserwartung. Schwarze und Ureinwohner Nordamerikas haben ein höheres Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und andere Krankheiten als ihre weißen Altersgenossen. Frauen sind auch durch ihre Rolle als Fürsorgepersonen gefährdet und leiden deutlich häufiger an psychischen und physischen Krankheiten als Männer. Die Gesellschaft, die diese Missstände aufrechterhält, wird von Politikern regiert, deren Charaktere durch Kindheitstraumata gezeichnet sind.

Nachdem der Autor den größten Teil des Buches den unzähligen Traumaproblemen gewidmet hat, wendet er sich der Frage der Heilung zu. Dieser Prozess kann jederzeit durch eine Änderung der Perspektive eingeleitet werden, und Menschen haben dies auch nach den schrecklichsten Erfahrungen getan. Der Autor betont, dass es keinen einzigen Weg zur Heilung gibt, bietet aber einige Leitlinien an, die Authentizität, Handlungsfähigkeit, Wut, Akzeptanz und Mitgefühl beinhalten. Manche Menschen sehen ihre Krankheit als Lehrer oder Begleiter und nehmen die Lektionen an, die sie ihnen im Leben erteilt.


Maté schlägt einige Schreibübungen vor, um zunächst die ersten Anzeichen dafür zu erkennen, dass man mit seinem Körper im Unfrieden ist, bevor die Krankheit einsetzt, und um dann mit Gefühlen "des nicht gut genug seins" umzugehen. Diese Gefühle, so Maté, stammen oft aus der frühen Kindheit, einer Zeit, in der viele Informationen aufgenommen werden, ohne kritisch bewertet zu werden, ähnlich wie bei einer Hypnose. Wie lähmend Gefühle wie Schuld und Selbstverachtung auch sein mögen, sie können den Menschen viel lehren. Sie sind entstanden, weil sie damals hilfreich waren, um sich gegen etwas noch Beängstigenderes zu wehren, und man sollte sie als Freunde oder Lehrer betrachten, die ihren Zweck erfüllt haben, und nicht als Feinde.

Das Buch schließt mit Erörterungen darüber, welche Rolle die Spiritualität bei der Heilung spielen kann und wie man Veränderungen in der Welt herbeiführen kann. Der Autor bezieht sich auf eine Vision, die er bei einem Retreat in Peru hatte, und beschreibt dies als einen der vielen spirituellen Wege zu Heilung und Verständnis. Ein weiterer Weg ist das Gefühl des Einsseins mit der Natur und die Liebe zu ihr, eine Haltung, die in der Stammesweisheit der indigenen Völker verankert ist. Der Wandel muss auf der Ebene des Einzelnen beginnen, der sich der Realitäten der giftigen Kultur, in der er lebt, bewusst wird und die Desillusionierung akzeptieren muss, anstatt sich an Illusionen zu klammern.




15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page